Vaginale Laserbehandlung

Schmerzen beim Geschlechtsverkehr nach einer Geburt, Inkontinenz oder die sogenannte Vulvo-vaginale Atrophie (gekennzeichnet durch Brennen und Jucken) sind häufige Probleme, über die keiner so gerne spricht. Andererseits sind die therapeutischen Möglichkeiten auch begrenzt.

Seit Juni 2016 biete ich Ihnen als erster Anwender in Norddeutschland eine vaginale Lasertherapie mittels des MonaLisa Touch an. Sie dauert nur wenige Minuten, ist nahezu schmerzfrei und bringt den derzeitigen Studien zufolge bei einem Großteil betroffener Patientinnen eine deutliche Besserung der Beschwerden.

Wie funktioniert die Behandlung? Der CO2-Laserkopf sieht aus wie ein Vaginalschallkopf und wird auch in gleicher Form in die Vagina eingeführt. Dort werden über einen Zeitraum von ca. 5 Minuten Laserimpulse auf den Vaginalmuskel sowie den Scheideneingang abgegeben. Diese Energiezufuhr führt zu einer Neustrukturierung des Gewebes, wodurch sich die klassische Belastungsinkontinenz verbessert.

Aber auch im Scheideneingangsbereich kann man mit dem Laser sehr gut behandeln: Auch hier werden mittels eines speziellen Aufsatzes nach einer lokalen Betäubung Laserstrahlen auf die Haut abgegeben, wodurch sich hier das Gewebe strafft und regeneriert. In anderen Ländern wird deshalb auch irreführend von „Vaginalverjüngung“ gesprochen. Dieser Begriff lässt die Behandlung aber wie eine kosmetische Behandlung erscheinen, die sie nicht darstellt. Ich führe die Laserbehandlung aber ausschließlich aufgrund medizinischer Indikationen durch, deren Symptome sich mit der Behandlung deutlich bessern. Diese Effekte sind in einer Vielzahl von Studien nachgewiesen und entsprechen auch meinen praktischen Erfahrungen.

Die Kosten für die Behandlung richten sich nach dem Aufwand und betragen in etwa 400,- EUR / Sitzung. Üblicherweise sind 3-4 Sitzungen notwendig:

 

Hier finden Sie Patientinnenstimmen:

Aktuelle Ergebnisse bei den von mir behandelten Patientinnen finden Sie hier: